musik

Musiktherapie – allgemeine Aufklärung

Musiktherapie – Was ist das eigentlich?

musiktherapieMittels seitens verschiedenen Techniken und unterschiedlichem Gebrauch von Sounds wird in einer medizinischen Beziehung das Problem des Therapiebedürftigen angegangen. Die Behandlung findet entsprechend den Wünschen hergerichtet oder in Gruppen statt. Erkenntnisse sowie Erfahrungen aus jener Bewegungstherapie schaffen einheitlich wie die Ergebnisse einer Psychotherapie im täglichen Existieren helfen. Man unterscheidet aktive und rezeptive Gesangstherapie, wie eine Quantität unterschiedlicher Schulen. Als sehr junge Kunde in jener Medizin ist Gesangstherapie in den unterschiedlichsten Gebieten und Klientengruppen zu entdecken. Als Beispiele: als non oder semi- verbale Psychoanalyse in der Nervenklinik, als fördernde Studien unter behinderten- oder verhaltensauffälligen Kindern sowie Erwachsenen, bei Autisten, in der Schmerztherapie, neben Demenz-Patienten, bei Frühgeborenen, bei Komapatienten ansonsten ebenfalls in allen anderen Gebieten der Neurologie (siehe auch Aphasie). Gerade da, wo verbale Austausch erschwert oder stümperhaft ist bietet Therapie eine Opportunität Annäherung zu dienen, soziale Dialoge aufzubauen wie womöglich Zugang zu in keinster Weise (noch nicht) verbalisierbaren Problemen zu beurteilen. Bewegungstherapie ist kein Allheilmittel oder Patentlösung mithilfe schneller, einfacher Folge – unglücklicherweise. Genau wie bei jedem Halbgott in Weiß erfolgt erst einmal eine Krankheitserkennung. An Hand solcher Befund wird ein Behandlungsplan herausgestellt. Jede Krankheit oder psychische Störung benötigt eine andere Behandlungsstrategie. Wie man sich möglicherweise ahnen kann, erfordert die Therapie eines Fast toten übrige Strategien als die Überlegung eines hyperaktiven Kindes. Das ist auch begründend, da das Behandlungsziel ein ganz anderes ist.

 

Wie klappt Bewegungstherapie?

Dies ist eine der schwersten Fragen an einen Musiktherapeuten, da diese Frage bis heute auf keinen Fall offensichtlich geklärt werden konnte. Das soll weder besagen, dass wir solche Anfrage weitherzig meiden können, noch, dass unsereiner nicht verstehen, was wir verüben. Aber die Antworten werden so unzählig wie auch ungleichartig und vor allem doppelwertig sein- je nachdem mit welcher Kundenstamm gearbeitet wird. Für mich ist einer der wichtigsten Aspekte die Individualität, die Sounds bietet. Menschliche Schriftverkehr verläuft dicht einem großen Prozentsatz non-verbal. Unsereins grinsen jemanden an, um zu zeigen, dass wir ihm freundlich gesinnt sind, wenn es uns manierlich geht besitzen wir im allgemeinen ein höheres Energieniveau, welches sich z. B. an der Haltung zeigt, wenn uns anpackend die Pranke geschüttelt wird, erwidern unsereiner identisch engagiert, um uns dem Gesprächspartner anzupassen. Wer schon mal in einem Land war, wo er die Ausdrucksform in keinster Weise begreifen konnte, wird sich etwaig gewundert haben, dass er trotzdem erahnt, worum es im Zuge besagtem Unterhaltung geht; lautstark sowohl aufgeregt gestikulierend deutet meist auf einen Klinsch hin… Allesamt solche „Ausdrucksweisen“ kann man in der Musik identifizieren (geräuschvoll- still, resolut- schwach…).

Schöneck-Ensemble präsentierte Bruckner Symphonie Nr.5

Schöneck-Ensemble unter der Leitung von Christopher Wasmuth

Am vergangen Sonntag, den 28.05.2017 präsentierte das Schöneck-Ensemble unter der Leitung von Christopher Wasmuth die berühmte, aber leider viel zu selten aufgeführte, 5. Symphonie von Anton Bruckner.

schoneckTrotz des extrem heißen Wetters strömten die Menschen in die Florinskirche am Florinsmarkt in Koblenz, um dem 60-köpfigen Klangkörper Gehör zu schenken. Bereits die einleitenden Worte von Konzertmeister Thomas Kremer ließen darauf schließen, dass alle Zuhörer ein außerordentliches Stück erwarten würde. Kein Wunder. Bruckers 5. Symphonie ist ein sehr außergewöhnliches Stück. Keine Symphonie trägt so viele Beinamen wie die fünfte. Man nannte sie unter anderem die „Katholische“, die „Choral-“ oder auch die „Glaubenssinfonie“. Sie wurde sogar als „Tragische“ bezeichnet. Bruckner selbst gab ihr den Namen die „Phantastische“.  Unter anbetracht des phänomenalen Finalsatz wird sie auch als sein „kontrapunktisches Meisterstück“ bezeichnet. Es ist wahrhaftig so, dass die gesamte Komposition und jegliches Geschehen während der Sinfonie auf den kulmierenden Abschluss des letztes Satzes hinlaufen. Die Karten zum Preis von 12 Euro und 8 Euro waren an der Abendkasse erhältlich. Zwei Studenten erhielten sogar den Eintritt zum Preis einer ermäßigten Karte.

probeDas bereits bekannte Ensemble wurde durch ehemalige Orchestermitglieder, befreundete Musiker und langjährige Kooperationspartner unterstützt. Besonders hervor zu heben ist die Leistung der Waldhörner. Bruckners Symphonien sind bekannt für anspruchsvolle Hornphrasen, die kollektiv gemeistert werden. Aber auch die Solisten im Holz (Klarinette, Oboe und Querflöte) und im Blech (Trompeten und Posaunen) haben ihre Soli meisterhaft vorgetragen. Nicht verwunderlich, dass sich das Schöneck-Ensemble zu einem integrierten, professionellen und gern gehörten Klangkörper entwickelt hat.

 

 

Interview mit Stefan Schach

stefan schachLiebe Leser,

im heutigen Beitrag haben wir einen ganz besonderen Gast: Stefan Schach.

Stefan Schach gilt als einer der gefragtesten Pädagogen auf seinem Gebiet. Er studierte Trompete bei Prof. Malte Burba in Mainz, seinen Abschluss am Konservatorium erhielt Stefan Schach im März 2015. Das Interessante daran ist, dass der junge Trompeter immer noch leidenschaftlicher Musiker ist, aber mittlerweile ein eigenes Unternehmen im Online Marketing führt. Lässt sich das verbinden? Wie kam es dazu? Dazu mehr in diesem Interview!

 

Redaktion: Hallo Stefan, schön, dass Du Dir Zeit für dieses Interview genommen hast.

Stefan Schach: Vielen Dank! Ich freue mich auch sehr hier sein zu dürfen!

Redaktion: Wir kommen gleich zur ersten Frage: Uns interessiert wahnsinnig, wie Du überhaupt dazu gekommen bist ein Unternehmen zu gründen, warum bist Du nicht weiterhin Musiker geblieben. Ich habe mir sagen lassen, dass Deine Chancen gar nicht so schlecht waren?

Stefan Schach: Ja, das stimmt! Als Musiker war ich echt viel unterwegs und hatte viele Engagements, der Hauptgrund für mich war der unendliche Perfektionismus, der irgendwann an den Tag gelegt werden musste. Ich habe Musik immer aus Leidenschaft betrieben und weil es mir Spaß machte Menschen glücklich zu machen. Nicht weil ich perfekt spielen wollte. Das Unternehmen gründete ich zu meiner Studienzeit, damals war es eher ein Spaßprojekt. Mittlerweile bin ich aber natürlich hauptberuflicher Unternehmer.  Angestellte habe Ich keine, arbeite aber seit einiger Zeit mit vielen Freelancern zusammen.

Redaktion: Du hast diesen „Perfektionismus“ angesprochen. Davon hört man immer wieder als Außenstehender. Wie ist deine Einschätzung, wie es sich in den nächsten Jahren entwickelt?

Stefan Schach: Das ist eine sehr gute Frage, eine klare Antwort dazu kann ich nicht geben, da ich nicht den vollen Durchblick habe. Meine persönliche Einschätzung ist aber, dass in den nächsten Jahren der Musikermarkt enorm hart wird – wenn er es nicht schon ist. Durch ältere Kollegen habe ich erfahren, dass es früher schon schwer war, aber im Vergleich zu heute sei es ein Spaziergang gewesen.

Redaktion: Würdest Du jungen Leuten mittlerweile davon abraten Musik zu studieren?

Stefan Schach: Niemals! Auch mir wurde natürlich davon abgeraten, ich glaube es gab nur eine Handvoll Menschen, die mich in meiner Entscheidung unterstützt haben. Das wichtigste ist, dass jeder seinen Traum verfolgt. „Do what you love!„, das hat Jim Carrey einmal gesagt und das ist auch genau das woran sich, leider, zu wenige Menschen in der heutigen Zeit halten. Auch wenn ich kein Musiker, sondern Unternehmer, geworden bin war das Musikstudium einer der besten Entscheidungen meines Lebens. Ich kann mit 50 oder 60 Jahren zurückblicken und sagen, dass ich mir meinen Traum erfüllt habe – wie viele Menschen können das heutzutage noch?….

Redaktion: Wie bist du eigentlich zur Musik gekommen?

Stefan Schach: Das war sogar ein riesen Zufall. Bis zu meinem 15ten Lebensjahr hatte ich nicht wirklich viel mit Musik am Hut, obwohl ich aus einer Musikerfamilie komme. Ich war leidenschaftlicher Basketballer! Leider habe ich mir aber eine derart schwere Verletzung zugezogen, die es mir unmöglich machte weiterhin diesen Sport auszuüben. Über Umwege hat sich Gott sei Dank ein Familienmitglied bereit erklärt mir etwas Trompetenunterricht zu geben, so war es dann um mich geschehen! Schon drei Jahre später war ich Student in Mainz, das ging dann wirklich sehr flott.

Das ganze Interview gibt es bald auf  http://kulturkampf-musik.de

Trompete kaufen – Jetzt erst Recht!

Trompete kaufen! – Aber welche?

In Zeiten des starken Kulturkampf ist es wichtig sich bemerkbar zu machen! Wie sonst gelingt es am Besten, als mit einer Trompete! Hier können Sie eine Trompete kaufen.

Worauf müssen Sie beim Kauf einer Trompete achten?

Bevor Sie eine Trompete kaufen ist wichtig, dass Sie sich gründlich über das richtige Modell informieren, da Sie sonst schnell den Spaß am Trompetespielen verlieren, so viel steht auf jeden Fall fest! Das Modell von Yamaha YTR 2330 ist für Anfänger wohlgemerkt am Besten geeignet. Yamaha legt grundlegend sehr viel Wert auf die Tonerzeugung, welche besonders Anfängern sehr leicht fallen soll. Die Trompete besitzt wenig Masse, liegt dadurch also extrem leicht in der Hand. Gepaart mit dem verstellbaren Fingerring ist diese Trompete hervorragend für kleine als auch große Hände geeignet. Als Alternative zu Yamaha können Sie auch eine Jupiter Trompete kaufen.

Welches Mundstück ist am Besten?

Dieser entscheidenden Frage wird leider viel zu selten wirklich Aufmerksamkeit geschenkt. Das Mundstück kann quasi über „Spaß oder nicht Spaß“ entscheiden. Ein zu enges Mundstück führt oft dazu, dass sich der Hals verschließt und somit nicht mehr genügend Luft ( ohne extremen Gegendruck) in das Mundstück gelangen kann. Die Folge davon ist, dass der Ton sehr viele Nebengeräusche hat, zudem wird die Tonerzeugung erschwert, was letzen Endes fast jedem Anfänger den Spaß am Trompete spielen nimmt.  In unserem Downloadbereich finden Sie ein kleines E-Book, welches die größten Anfängerfehler vermeiden sollte. Leider ist bei den meisten Einsteigermodellen das Mundstück „7C“ enthalten. Der einzige Vorteil bei diesem Modell ist, dass der Ton sehr leicht zu erzeugen ist. Leider besitzt dieses Mundstück aber eine sehr enge Bohrung, was wiederum dazu führt, dass in den meisten Fällen der Hals sehr schnell schließt.

Lehrer? Ja oder nein?

Nach dem Sie nun stolzer Besitzer einer Trompete sind, möchten Sie natürlich auch die richtigen Töne spielen. Nichts liegt also näher als die Wahl eines guten Lehrers. Aber auch hier ist Vorsicht geboten. Nur, weil jemand gut Trompetespielen kann, heißt es noch lange nicht, dass er auch ein guter Lehrer ist. Perfekte Lehrer zeichnen sich dadurch aus, dass Sie eine pädagogische Ausbildung vorweisen können. Im Idealfall hat der zukünftige Lehrer “ Instrumentalpädagogik“ studiert.