AlpenFestival

AlpenFestival

Am Donnerstag, den 14.5.2018 ging die Party ab. Der sonst so leere Hügel direkt am JuniorSee, füllte sich gleichermaßen dieses Anno durch tausenden feierfreudigen Jugendlichen und Jungen Erwachsenen, um verbunden die Sieben Tage mithilfe jede Menge Tonkunst, Spaß ebenso Tanz ausklingen zu lassen.

So schnell die Besucher am Fünfter Tag der Woche kamen, so fix gingen sie auch wieder in den späten Stunden des Sonntagmorgen. Bekanntlich die Zeit der bisherigen Tage und Stunden würde bei ihnen sicher bis heute eine Dauer in Erinnerung bleiben.

girlAllerlei Künstler aus komplett Deutschland frohlockten die Fans mithilfe einer Gemisch aus Rock, Pop weiterhin alternativer Tonkunst, die sicher für alle Fans das Perfekte bereithielt. Das Partyzelt wurde am Mittwochabend durch den schnellen Klängen dieser Band „Faktisch“ begonnen und lockte nach und nach die ganze Zeit eine größere Anzahl Gäste gen die große Grünfläche im Voraus der Szene, um im Tempo der Klänge den Abend genießen zu können. Tief in der Nacht hielten die wilden KLänge der Künstler „Akopunktur“, „Zombie“ und „Altel“ die Gäste in Guter Stimmung.

Auch das Wetter schien gleichsam mitzuspielen, sogar wenn es Eingangs noch ein wenig bewölkt erschien, hellte es von Stunde zu Stunde weiter auf und hielt die Gesamtheit Feierwütigen im trockenen. Die Zeit vom Dienstag auf Samstag und von Mittwoch auf Montag waren hell und ließen einen klaren Anblick gen den Himmel zu, der von der Spitze des Feierhügels extraordinär gut zu kontrollieren war und dadurch geradezu zum „Chillout-Areal“ umfunktioniert wurde.weiterhin der Nacht wurde das große Feuer entzündet und bot jedem Fan die Möglichkeit nach den Anstrengungen des Tanzes, etwas Güte zu tanken.

Auch für die Verpflegung der Festivalbesucher wurde allerhand Wert auf dem Hügelfestival gelegt. Vom leckeren Burger, geradeaus vor Ort geagart über verschiedenste Wurstvariationen bis hin zum englisch gebratenen Steak war einiges wesentlich. Ebenso die süßen Leckereien wurden hier nicht unbeachtet und so konnte jeglicher Feierwütigen Pfannkuchen und handgemachtes Speiseeis in verschiedenen Geschmäcker probieren. Einen Stand weiter gab es mehrere Geschmäcker Schoppen, für den wahren Festivalliebhaber, dagegen genauso vielerlei alkoholfreie Getränke zu erwerben. Die große Präferenz an der Bar freute in keiner Weise ausschließlich die Ausgewachsenen, ebenfalls verschiedene alkoholfreie Cocktails wurden angeboten, folglich der Fahrer bekanntlich in keiner Weise hohl ausgeht.

Iwährend den Mittagsstunden des Donnerstags wurde es besonders mitreißend – für die Kinder – denn aktuell war der Zeitpunkt gekommen, in dem die Tür für ein paar Minuten auch für die kleinen geöffnet wurden. Mehrere Aktionen verzauberten aktuell sowie blutjung als auch alt. Welche Person noch absolut nie Stockbrot über dem Lagerfeuer gemacht hatte, bekam in diesem Zusammenhang die Möglichkeit hierfür.

Am Ende des Hügelfestivals wurde noch einmal genau aufgelegt. Die Gruppen „Malebud“ und „Kalinkto“ brachten die Grünfläche sozusagen zum Beben.

Welche Person so beträchtlich feiert, braucht gleichwohl mal ein klein bisschen Nachtruhe, so bot der große Platz allein wenige M vom Festivaleingang entfernt die passende Lockerung mit.